Jahresbericht 2014

2014 - nicht nur das Jahr der WM

Im vergangenen Jahr konnte der Arbeitskreis zahlreiche Aktionen erfolgreich zum Wohle der Sämann-Kinder durchführen: im Frühjahr wurden Aquarelle und Ölbilder aus dem Nachlass der Künstlerin Edith Bachner sowie Zeichnungen von Adalbert Oevermann auf den Osterbasar und im Malergeschäft Thomas Drees ausgestellt und verkauft. Während des Osterbasars wurden auch wieder Fotokarten angeboten.

Beim Spenderflohmarkt auf dem Pfarrfest konnten wir trotz kräftiger Regenschauer dank des schnell aufgebauten Zeltes  zahlreiche Interessenten begrüßen.

Zum 14. Mal war der Arbeitskreis DER SÄMANN auf der Gewerbeschau des Bohmter Marktes vertreten. Es wurden Spiele, Spielsachen und Bücher angeboten. Ein großer Erfolg war wieder der Verkauf selbst gemachter Marmeladen. In diesem Jahr gab es eine Spielecke für Kinder, in der mit Mais-Bausteinen gebastelt wurde.

Das Benefizkonzert der St. Annen Sisters aus Melle war gut besucht und brachte „Lebensfreude pur“. Musikalisch wurde die Armut und das Leid in der Welt beklagt, aber in den hoffnungsfrohen Gospel-Songs die Inspiration zum Handeln und Helfen im Vertrauen auf Gottes Wort gegeben. Damit erreichten die Sisters die Herzen der Zuhörer.

Bei der Buchausstellung konnte der Arbeitskreis auch in diesem Jahr die Cafeteria organisieren und Fotokarten verkaufen.

Im Februar erreichte den Arbeitskreis ein Brief von dem gebürtigen Bohmter Thorsten Bräunlich, der beruflich ein paar Jahre in Brasilien tätig war und mit seiner Frau O SEMEADOR in São Paulo besucht hatte. Sie beschrieben die Kita als „ein idyllisches Fleckchen Grün inmitten der Favelas“. Fatima Alves und die Kinder haben sie als sehr herzlich und offen kennengelernt. Sie konnten die liebevoll eingerichteten Räume besichtigen, bevor die Kinder zum gemeinsamen Spielen aufforderten. Auch mit den Senioren, die nachmittags in die Kita kommen, und den Betreuerinnen kamen Thorsten und seine Frau ins Gespräch. Der Arbeitskreis freut sich sehr über diesen Augenzeugenbericht und darüber, dass die Besucher einen so positiven Eindruck von der Kita mitgenommen haben.

2014 stand in Brasilien ganz im Zeichen der WM. In die Monaten vor der WM bekamen wir von O SEMEADOR Informationen, dass die WM-Vorbereitungen große negative Auswirkungen auch auf den Alltag in der Kita hatten: In den Favelas gab es viel Unruhe, Gewalt und Angst. In der Stadt fanden viele Demos statt. Die Wege zur Creche waren unsicher und dauerten viel länger als sonst. Alles wurde teurer.

Nach der WM hat sich auch für O SEMEADOR das Leben wieder beruhigt. Es ist Alltag eingekehrt, der aufgrund der gestiegenen Preise mühsamer bewältigt werden muss. Jeden Tag für alle das Essen auf den Tisch zu bekommen, jede Woche Brot zu backen, Spielen, Bilder malen und basteln hat jetzt Priorität.

Um den Kontakt zu den Menschen in Brasilien und zum Team der Kindertagesstätte zu halten, wird im Februar 2015 eine Gruppe von neun Personen O Semeador besuchen. Vor Ort wollen sich die Besucher informieren, wie groß das soziale Gefälle in der Bevölkerung auch nach der WM ist. Die Regierung hat strenge Vorschriften für die Kitas aufgestellt, finanziert diese jedoch nicht. So muß O Semeador aktuell „90 Matratzen, 30 Gardroben und 15 Mülleimer“ anschaffen, um die Auflagen zu erfüllen.

Von O SEMEADOR gibt es noch eine freudige Nachricht: Fatima und Wilson Alves haben ihr viertes Enkelkind von ihrer jüngsten Tochter bekommen. Thomas wurde geboren am 16. Oktober, dem Geburtstag des 2013 verstorbenen ehemaligen Bohmter Pfarrers Armin v. Stockhausen, der die Kita mehrfach besucht und persönlich sehr unterstützt und begleitet hatte. Diese Übereinstimmung ist für die Brasilianer ein besonderes Zeichen.     

Für die großartige Unterstützung, die wir in 2014 von unseren Spendern sowie allen Helfern und Aktiven bei Aktionen und Projekten erfahren durften, möchten wir uns auch im Namen der Kinder und Mitarbeiter von O SEMEADOR sehr herzlich bedanken - Gottes Segen Euch und Ihnen Allen dafür!

Für 2015 hoffen wir, dass Sie uns gewogen bleiben. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns zusammen an die Kinder von O SEMEADOR denken und die „Hilfe zur Selbsthilfe“ weiter unterstützen.